Durchblick behalten bei Unisex – Die Auswirkungen auf Risikovorsorge- und Altersvorsorgeprodukte

Im dritten Teil der Serie „Unisex-Tarife“ geht es um die Auswirkungen von Unisex auf Risikovorsorgeprodukte wie die Unfallversicherung, die Berufsunfähigkeitsversicherung und die Risikolebensversicherung, sowie um die Auswirkungen von Unisex auf Altersvorsorgeprodukte wie die Lebensversicherung und die Rentenversicherung.

Grundsätzlich gilt natürlich gerade bei der Risikoabsicherung, dass man die Absicherung existenzieller Risiken, nur wegen eines eventuell späteren Beitragsvorteils, nicht auf die lange Bank schieben sollte.

Da Männer und Frauen bis zum Unisex-Stichtag am 21.12.12 jedoch bei ganz unterschiedlichen Risikovorsorgeprodukten profitieren, lohnt sich ein genauer Blick aber allemal.

Beitragsvorteile für Frauen

Frauen haben bisher auf Grund ihrer höheren Lebenserwartung besonders bei der Risikolebensversicherung von günstigen Beiträgen profitiert. Da die neuen Unisex-Tarife in Abhängigkeit vom Eintrittsalter und der Laufzeit bis zu 55 Prozent teurer werden, empfiehlt sich der Abschluss einer solchen Police noch vor dem Unisexstichtag. Auch in der Unfallversicherung kann es für Frauen deutlich teurer werden. Bisher wurden Frauen in der Unfallversicherung pauschal  in der günstigen Risikogruppe A eingestuft. Ab dem 21.12.12 werden auch Frauen, wie bei den Männern schon jetzt üblich, in der Unfallversicherung gemäß ihrem Beruf eingestuft. Gerade bei handwerklichen oder körperlich tätigen Berufen, werden die Beiträge deshalb dramatisch steigen. Betroffen davon sind mehr als 1700 Berufsbilder von der Hotelfachfrau bis zur Stewardess. Ein geplanter Versicherungsabschluss sollte hier in jedem Falle vorverlegt werden.

Bei einigen Versicherungen werden die Unisextarife aber auch günstiger. In der Berufsunfähigkeitsversicherung können Frauen zukünftig von niedrigeren Beiträgen profitieren. Ein Warten und Verschieben der Versicherung nach 2013 ist jedoch nicht ratsam. Auf der einen Seite  ist das Fehlen einer Berufsunfähigkeitsabsicherung im Ernstfall existenzbedrohend, auf der anderen Seite frisst das erhöhte Eintrittsalter in 2013 einen eventuellen Beitragsvorteil wieder auf. Viele Versicherer bieten aus diesem Grund eine Unisex-Wechselgarantie kostenfrei mit an. Sollte also der Tarifbeitrag in 2013 günstiger sein als in 2012 kann ohne erneute Gesundheitsprüfung problemlos in den Unisextarif gewechselt werden.

Bei der Altersvorsorge lohnt es sich für Frauen auf einen Unisextarif zu warten. Hier kann der Beitragsvorteil je nach Vorsorgeprodukt bis zu 6 Prozent betragen, beziehungsweise bei gleichem Beitrag das Ablaufergebnis entsprechend  höher liegen.

Beitragsvorteile für Männer

Männer profitieren im Gegensatz zu den Frauen ab 2013 besonders bei der Risikolebensversicherung. Hier kann der Beitragsvorteil in einem Unisex-Tarif bis zu 25 Prozent betragen.

Besonders mit dem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sollten Männer sich aber beeilen. Je nach Versicherer werden die Unisex-Policen bis zu 35 Prozent teurer. Wer also jetzt noch schnell reagiert, sichert sich nicht nur ein niedrigeres Eintrittsalter, sondern auch noch einen erheblichen Beitragsvorteil.

Auch bei Altersvorsorgeprodukten, egal ob in der privaten oder betrieblichen Altersvorsorge, lohnt es sich für Männer noch in 2012 Gas zu geben. Die Unisextarife verteuern sich um bis zu 10 Prozent, beziehungsweise kommt bei gleichem Beitrag ein entsprechend niedrigeres Ablaufergebnis heraus.

Fazit

Grundsätzlich ist die teuerste Versicherung die, die man hat, aber gar nicht braucht. Ein schneller Abschluss einer nicht zwingend benötigten Versicherung ist deshalb Unsinn. Wer aber noch Lücken in der Risikovorsorge hat, oder schon lange überlegt etwas für die Altersvorsorge zu tun, der kann mit einer klugen Vorgehensweise richtig Beiträge sparen.

Professionelle Unterstützung bei der richtigen Produktauswahl und eine kostenfreie Vertragsverwaltung für Finanz- und Versicherungsverträge erhalten Sie hier

 

Teil 1 – Die Auswirkungen der Unisex-Tarife auf private Versicherungen – Stichtag 21.12.2012

Teil 2 – Durchblick behalten im Unisex-Wahnsinn – Die Auswirkungen auf Kranken- und Pflegeversicherung

Teil 3 – Durchblick behalten bei Unisex – Die Auswirkungen auf Risikovorsorge- und Altersvorsorgeprodukte

Teil 4 – Unisex – Ein Video sagt mehr als 1000 Worte

Ein Gedanke zu “Durchblick behalten bei Unisex – Die Auswirkungen auf Risikovorsorge- und Altersvorsorgeprodukte

  1. Völlig richtig!!! Die teuerste Versicherung ist wirklich immer die, welche man eigentlich gar nicht braucht! Leider findet man mal immer wieder Kunden, welche absolut durch irgendwelche Vertriebe überversichert wurden. In seltenen Fällen droht nur durch unvorteilhafte und unnötige Versicherungen die Privatinsolvenz.
    Alles schon erlebt :-/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.