Die Auswirkungen der Unisex-Tarife auf private Versicherungen – Stichtag 21.12.2012

Der Versicherungsmarkt ist in Aufruhr und wird zum Jahresende eine tiefgreifende Veränderung für jeden mit sich bringen. Grund genug für mich eine Serie zum Thema Unisex-Tarife zu schreiben, damit jeder unabhängig die Informationen bekommt, die er benötigt, um noch rechtzeitig eine Entscheidung für oder wider eine Versicherung in 2012 zu treffen.

Was bedeutet das Unisex-Prinzip eigentlich?

Ab Ende 2012 dürfen neu abgeschlossene Versicherungstarife nur noch nach den Regelungen für Unisex-Tarife, also geschlechtsneutral, kalkuliert werden. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden, dass unterschiedliche Versicherungsbeiträge für Männer und Frauen gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstoßen.

Bisher bestand eine Sonderregelung für Versicherungsbeiträge, die eine Ungleichbehandlung von Männern und Frauen aufgrund statistisch nachgewiesener Unterschiede erlaubte.

Ab dem 21.12.2012 ist dies aber vorbei und es gibt nur noch die Unisex Versicherung, also Versicherungen bei denen für Männer und Frauen einheitliche Beiträge gelten.

Aber bis dahin …

Vor der „Gleichberechtigung“ noch Vorteile sichern!

Egal ob Mann oder Frau, jeder kann sich noch Vorteile sichern und zwar dauerhaft. Während Männer noch deutliche Beitragsvorteile bei der Berufsunfähigkeitsversicherung, der privaten Krankenversicherung, der Pflegezusatzversicherung und der privaten Rentenversicherung haben, sind für Frauen vor allem Risikolebensversicherungen und Unfallversicherungen günstig zu haben.

Fazit

Nutzen Sie die Vorteile, solange sie sich noch bieten. Wer ruhig und überlegt bisherige Versicherungen überprüft und eventuell beabsichtige Neuabschlüsse rechtzeitig vornimmt, kann über die gesamte Vertragslaufzeit viel Geld sparen. Eile ist jedoch dann geboten, wenn Gesundheitsprüfungen oder gar Arztanfragen zum Vertragsabschluss erforderlich sind, da diese oft mehrere Wochen Zeit in Anspruch nehmen können.

Für abgeschlossene Tarife gelten nämlich nur dann die Vorteile des alten Rechts, wenn der Versicherer bis zum 20.12.2012 eine Annahmeerklärung oder einen Versicherungsschein erstellt hat. Eine rechtzeitige Antragstellung allein reicht also nicht aus.

Schieben Sie aber keinesfalls die Absicherung existenzieller Risiken wegen eines eventuellen Unisextarif-Vorteils auf die lange Bank, denn niemand weiß, wann das nächste Malheur passiert.

Häufig bieten Versicherer auch eine kostenfreie Unisex-Umtauschgarantie, die dem Kunden mit einem geschlechterspezifischen Tarif die Möglichkeit gibt, diesen in einen Unisextarif umzuwandeln, wenn sich dadurch eine Besserstellung ergibt.

Erfahren Sie mehr zur Unisex-Versicherung im nächsten Teil …

 

Teil 1 – Die Auswirkungen der Unisex-Tarife auf private Versicherungen – Stichtag 21.12.2012

Teil 2 – Durchblick behalten im Unisex-Wahnsinn – Die Auswirkungen auf Kranken- und Pflegeversicherung

Teil 3 – Durchblick behalten bei Unisex – Die Auswirkungen auf Risikovorsorge- und Altersvorsorgeprodukte

Teil 4 – Unisex – Ein Video sagt mehr als 1000 Worte

2 Gedanken zu “Die Auswirkungen der Unisex-Tarife auf private Versicherungen – Stichtag 21.12.2012

  1. Das mit der kostenfreien Umtauschgarantie des alten Bi-Sex-Tarifes in den Uni-Sex-Tarif hat bei vielen Versichereren wunderbar funktioniert. Allerdings ist erschreckend wie stark die Tarife in der neuen Uni-Sex-Welt kostentechnisch angestiegen sind! Vor allem die Risikolebensversicherungen von Frauen und die BU-Versicherungen bei Männern haben dramatische Beitragssprünge gemacht!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.