Vorsorge --> private Altersvorsorge --> Kapitallebensversicherung

Kapitallebensversicherung

Kapitallebensversicherung

Die klassische Kapitallebensversicherung ist ein flexibles Produkt, mit dem man verschiedene Zwecke verfolgen kann. Abgesehen von der Hauptmöglichkeit Vermögen für eine unbeschwerte Zukunft zu sparen, ist der Hinterbliebenenschutz ein weiteres wichtiges Merkmal. Gerade für Familien oder Personen mit einer langfristigen, laufenden Baufinanzierung ist ein ausreichender Todesfallschutz absolut empfehlenswert. Im Todesfall des Versicherungsnehmers sorgt der Todesfallschutz der Kapitallebensversicherung dafür, dass eine entstehende Versorgungslücke geschlossen wird.

Mit einer Kapitallebensversicherung sparen Sie mit einem Höchstmaß an Sicherheit. Mit dem Vertragsablauf bekommen Sie eine lebenslange Rente ausbezahlt. Alternativ können Sie sich aber auch das vorhandene Guthaben, im Rahmen des sogenannten Kapitalwahlrechtes, als einen Einmalbetrag auszahlen lassen. Bis zu drei Monate vor dem regulären Vertragsablauf können Sie sich entscheiden, ob Sie Ihr Einkommen durch eine laufende Zusatzrente aufbessern wollen, Ihre Hausfinanzierung ablösen oder ob sich einen schon sehr lang gehegten Traum erfüllen möchten.

Der Gesetzgeber beendete mit dem Alterseinkünftegesetz im Jahr 2005 die steuerliche Besserstellung der Kapitallebensversicherung im Vergleich zu anderen Sparanlagen. Lediglich Verträge mit einem Vertragsbeginn vor dem 01. Januar 2005 unterliegen dem Bestandsschutz und behalten ihre steuerlichen Privilegien. Bei Ausübung des Kapitalwahlrechtes ist eine steuerfreie Auszahlung möglich, sofern der Vertrag

Wird statt des Einmalbetrages eine Rentenzahlung gewählt, so muss bei der Rente lediglich der Ertragsanteil versteuert werden. Bei vorzeitiger Beendigung der Kapitallebensversicherung wird jedoch die Kapitalertragsteuer fällig.

Alle Kapitallebensversicherungen mit Vertragsbeginn nach dem 31. Dezember 2004 unterliegen einer neuen steuerlichen Behandlung. Der Kapitalertrag (Versicherungsleistung verringert um die eingezahlten Beiträge) wird jetzt bei Ablauf des Vertrages zur Hälfte mit dem persönlichen Steuersatz versteuert. Voraussetzung dafür ist aber, dass der Vertragsablauf nach Vollendung des 60. Lebensjahres eintritt und eine Mindestvertragslaufzeit von 12 Jahren erfüllt wurde. Wird eine dieser Voraussetzungen nicht erfüllt, muss der komplette Kapitalertrag versteuert werden.

Die anfallenden 25 Prozent Kapitalertragsteuer werden bei Auszahlung der Ablaufleistung automatisch einbehalten. Sind die oben genannten steuerlichen Voraussetzungen nicht gegeben, muss der Ertragsanteil mit dem persönlichen Steuersatz voll versteuert werden. Durch die Auszahlung von Teilbeträgen kann aber die Steuer über mehrere Jahre verteilt werden.

Weitere Altersvorsorgemöglichkeiten: